Pirmasenser Rundwanderweg
1. Etappe Ruhbank Platte bis Forsthaus Sommerwald
2. Etappe Forsthaus Sommerwald bis Fehrbach
3. Etappe Fehrbach bis Niedersimten
4. Etappe Niedersimten bis Ruhbank Platte
Der         Pirmasenser   Rundwanderweg         wurde   vor   vielen   Jahren   von         Fritz   Burger         ausgearbeitet.   Dieser   Weg   lädt   dazu   ein,   die   Horebstadt   von allen   Seiten   in   Augenschein   zu   nehmen.   Der            Pirmasenser   Rundwanderweg         ist   in   4   Etappen   eingeteilt ,   alle   Start-   und   Zielpunkte   sind   mit Stadtbussen   zu   erreichen,   auch   Parkplätze   stehen   immer   zur   Verfügung.   Am   Weg   gibt   es   eine   Vielzahl   von   Rastplätzen,   Gasthäusern   und   Hütten. Markiert   ist   der            Pirmasenser   Rundwanderweg         mit   dem   roten   Siebenmeilenstiefel   tragenden   Männlein   auf   weißer   Scheibe.   Leider   wurden die   Wegmarkierungen   in   den   letzten   Jahren   nicht   mehr   erneuert,   daher   ist   es   schwierig   bis   unmöglich   nach   den   Markierungen   zu   wandern.   Wer die   Strecke   wandern   möchte,   kann   sich   die   Karten   ausdrucken.   Die   einzelnen   Etappen   können   über   den   entsprechenden   Link   genauer   auf verschiedenen   Karten   betrachtet   werden   Mit   der   Funktion   "Strecke   als   GPX-Track   herunterladen"   (oben   links   im   Fenster)   kann   man   die   Route   als GPX-Datei herunterladen und dann mit Smartphone oder Wander-Navigationsgerät abwandern. Einige   Streckenabschnitte   mussten   geändert   werden;   Wege   sind   zum   Teil   nicht   mehr   begehbar   oder   wegen   Änderung   der   Straßenführung   der B10 ist es nicht mehr möglich vom Glastal aus über die B10 zu gelangen.
Für   die   1.   Etappe   gibt   es   2   Varianten,   den   weitgehenden   Originalweg   von   Fritz   Burger   oder   einen   von   mir   abgewandelten   Vorschlag   vorbei   an den Felsen des Glastales. Die   1.   Etappe   des   Originalweges   beginnt   auf   der   Platte   beim   Ortsteil   Ruhbank .   Vorbei   am   Beckenhof   km1,25,   dann   hinauf   zum   Felsentor km2,1,   eben   weiter   zum   Königsfelsen   km3,4   (Schutzhütte),   bergab   Richtung   Glastal   km4,0,   nach   einem   leichten   Anstieg   kommen   wir   hinunter ins   Finsterbachtal   km5,6   (Zufahrtsstraße   zum   Beckenhof).   Nach   Überquerung   der   B10   und   Lambsbach   erreichen   wir   den   Hombrunnerhof (Einkehrmöglichkeit)   km6,6,   auf   dem   Radweg      geht   es   bis   zum   Einstieg   ins   Nesseltal   km8,3.   Über   einen   moderaten   Anstieg,   vorbei   an   noch vorhandenen   Markierungen,   kommen   wir   zum   Mönchstalsattel   km9,55.   Hier   gehen   wir   für   ca   50m   nach   links;   der   Originalweg   zweigt   dann   als schmaler,   schwer   erkennbarer   Pfad   nach   rechts   ab.   Der   Weg   führt   um   den   “Hoher   Kopf”   herum   und   trifft   nach   ca.   2,9   km   auf   den   breiten Fahrweg km 12,45. Bei km13,6 werreichen wir das Etappenziel. Die   1.   Etappe   des   Vorschlages   beginnt   auf   der   Platte   beim   Ortsteil   Ruhbank .   Vorbei   am   Beckenhof   km1,25,   dann   hinauf   zum   Felsentor km2,1,   geht   es   hinunter   ins   Glastal   mit   dem   " Ritterstein   Nr.298   Am   alten   Glastalerhof "   km3,2.   Über   einen   schönen   Waldpfad,   vorbei   am Luitpoldfelsen   km3,75,   Wasgaubrünchen   km   4,15,   Gebrochener   Fels    km4,85,   kommen   wir   zur   Schillerwand   km5,35.   Über   meist   breite Forstwege   geht   es   nochmals   ins   Glastal   km6,0,   dann   ins   Finsterbachtal   km7,7   (Zufahrtsstraße   zum   Beckenhof).   Nach   Überquerung   der   B10 und   Lambsbach   kommen   wir   am   Hombrunnerhof   (Einkehrmöglichkeit)   km8,7   vorbei   und   erreichen   auf   dem   Radweg      den   Einstieg   ins   Nesseltal km10,4.   Über   einen   moderaten   Anstieg,   vorbei   an   noch   vorhandenen   Markierungen,   geht   es   eben   zum   Etappenziel   Forsthaus   Sommerwald   km14,3. Zum Routenplan 1.Etappe Originalweg Zum Routenplan 1.Etappe Vorschlag
Die   2.   Etappe   beginnt   am   Forsthaus   Sommerwald.   Vorbei   am   Tierheim   geht   es   gleich   danach   links   ab   und   nach   einer   Linkskurve   unterhalb   der Sommerwald-Siedlung   Richtung      Lerchenbrunnen   .   Der   Lerchenbrunnen   km2,4   liegt   in   einer   Rechtskurve   etwa   100m   unterhalb   des   Weges.   Auf dem   Rodalber   Felsenwanderweg    geht   es   zur   oberen      Bärenhöhle      (größte   natürliche   Buntsandstein-Höhle   in   der   Pfalz)   km3,2.   Weiter abwärts   zur   unteren   Bärenhöhle   und   vorbei   an   der   Sandstein-Skulptur   eines   Bären,   geht   es   links   ab   eben   durch   das   Langenbachtal.   Ein   kleiner Anstieg   führt   zum   Bruderfelsen   km5,3,   vorher   wird   die   Pirmasenser   Straße   überquert.   Der   Rodalber   Felsenwanderweg   leitet   uns   weiter   zum     " Alten   Bierkeller "      km6,1.   Ein   Stück   der   alten   Straße   nach   Pirmasens   führt   uns   in   leichtem   Anstieg   hinauf   Richtung   Grünbühl,   nach   ca.300m verlassen   wir   die   gepflasterte   Straße   nach   rechts,   um   dann   immer   an   der   Hangseite   eben   zum      Kesselbrunnen      km8,5   zu   kommen.   Der Kesselbrunnen   liegt   etwa   80m   links   außerhalb   des   Weges.   Noch   ca.   800m   geht   es   eben   und   nach   einem   leichten   Anstieg   etwa   700m   abwärts Richtung   B270.   Die   letzten   50m   abwärts   auf   einem   Trampelpfad   (allerdings   zur   Zeit   Oktober   2013   durch   Holzfällarbeiten   behindert)   hinunter   zur B270   km10,1.      Besondere   Vorsicht   beim   Überqueren   der   B270.       Über   die   K17   durch   die   beiden   Viadukte   der   Bahnstrecke   Biebermühle   - Pirmasens,   laufen   wir   Richtung   Petersberg.   Gleich   nach   dem   Viadukt   geht   es   rechts   etwas   steil   bergan   auf   einen   alten   Weg,   dem   wir   nach   links folgen.   (Ebene   Alternative:   Nach   dem   Viadukt   nach   links   durchs   Tal   des      "Petersberger   Baches".)   Nach   ca.   300m   führt   rechts   ein   schmaler   mit MB   ( Markgraftschaft   Baden,   Dreiherrenweg )   markierter   Pfad   hoch   zum   ehemaligen   Petersberger   Steinbruch.   Abwärts   folgen   wir   dem markierten   Weg   bis   zur   Straße,   überqueren   diese   und   gehen   auf   einem   Pfad   hinunter   ins   Tal.   Schilder   zeigen   den   Weg   zur      Marien- Erscheinungsstätte   km11,6. Nach nochmaligem Anstieg, führt der Weg durch den Staffelhof zum Etappenziel der Kirche St. Josef in Fehrbach. Zum Routenplan 2.Etappe.
Die   3.   Etappe   beginnt   in   Fehrbach   an      der   Kirche   St.   Josef   .   Zunächst   wandern   wir   Richtung   Hengsberg.   Am   Sportplatz   km0,8   biegen   wir   links   ab in   die   Straße   "Am   Scheuerbusch"   und   folgen   dieser   leicht   bergab,   bis   zu   einem   alten   Grenzstein   .   Kurz   danach   bei   km1,3   biegt   der   Weg   links   ab in   einen   Wald   hinein.   Zum   Teil   steil   hinunter   gelangen   wir   in   das   Blümelsbachtal   km1,9,   dort   biegen   wir   rechts   ab.   Die   nächsten   2km   geht   es meist   eben.   Vorbei   am   Bösbrunnen   km2,4,   dann   bei   km2,9   links   halten   und   auf   dem   Asphaltsträßchen   rechts   ab   Richtung   Blümelstalbrücke   . Dort   wo   die   Blümelsbachtalbrücke   dem      Asphaltsträßchen   am   nächsten   kommt   gehen   wir   unter   Brücke   hindurch   in   den   Wald   hinein.   Jetzt   führt der   Weg   800m   mehr   oder   weniger   immer   geradeaus.   Wo   der   Weg   auf   einen   breiten   Waldweg   trifft,   folgen   wir   scharf   links   dem   Weg   bergauf. Immer   bergauf   folgen   wir   dem   breiten   Waldweg.   Etwa   300m   nach   einer   270°   Rechtskurve   gehen   wir   an   einer   Wegekreuzung   den   schlechten Weg   links   bergauf.   Nach   verlassen   des   Waldes   gehen   wir   geradeaus   zwischen   den   Feldern   hindurch,   kommen   auf   einen   breiten,   befestigten   Weg km5,0   und   folgen   diesem   rechts,   an   der   nächsten   Abzweigung   ebenfalls   rechts   gehen.   Bei   km   5,4   überqueren   wir   die   Kreisstaße   6   zwischen Gersbach   und   Windsberg.   Hinter   dem   Sportplatz   des   FK   Windsberg   vorbei,   gelagen   wir   zur   Vereinshütte   des   Hundevereins   Windsberg   km6,1. Gegenüber   führt   der   Weg   als   Saumpfad   die   nächsten   800m   durch   den   Wald.   Auf   dem   Radweg   am   Weberhof   vorbei   gelangen   wir   zum   Sportplatz von   Gersbach.   Rechts   am   Sportplatz   vorbei,   in   den   Wald   hinein,   geht   es   Richtung   Hexenklamm   km   7.6   immer   geradeaus.   Die   Hexenklamm kann   leider   zur   Zeit   nicht   mehr   begangen   werden;   die   Wege   und   Stege   werden   seit   Jahren   nicht   mehr   instand   gehalten.   (Mutige   Wanderer können   es   auf   eigene   Gefahr   trotzdem   versuchen,   man   kann   die   Klamm   immer   seitlich   verlassen)   An   der   Gersbacher   Schutzhütte    vorbei, dann   rechts   steil   hinab   in   den   Ausläufer   der   Hexenklamm.   Weiter   geradeaus   kommen   wir   ins   Tal   der   Felsalbe   zu   einem   breiten   Fahrweg.   Die Strecke   führt   nach   links,   bei   km   10,0   sind   die   Häuser   der   Eichelsbacher   Mühle    erreicht.   Nach   überqueren   der   L482   geht   es   zunächst   bergauf und   weiter   eben   auf   dem   neuen   Radweg      Richtung   Schelermühle   km11,8.   Vor   der   Schelermühle   kann   man   den   Radwegverlauf   abkürzen   und die   alte   Strecke   gehen.   Bis   zur   Rehmühle   km13,5   sind   es   dann   noch   eben   ca.1,7km.   Nach   der   Rehmühle   führt   der   Weg   rechts   und   gleich danach   links   den   Berg   hinauf.   Dort   wo   der   Pfad   auf   einen   anderen   Weg   trifft   gehen   wir   scharf   rechts   weiter.   Nach   weiteren   100m   beschreibt   der Weg   eine   Linkskurve   und   führt   weiter   bergauf.   Achtung   ,   nach   etwa   200m   bei   km14,0   führt   unsere   Strecke   nach   links   auf   einen   unscheinbaren, wenig   begangenen   Weg.   Die   nächsten   1,5km   bis   zum   Ortsanfang   von   Niedersimten   km15,6   sind   meist   eben.   Achtung   ,   bei   km15,4   nicht geradeaus   auf   die   L484   gehen,   sondern   den   schmalen,   alten   Weg   hinunter   Richtung      Ortschaft.   In   Niedersimten   in   der   Straße   "Am   Holzweg" angekommen,   gehen   wir   nach   links   in   die   Littersbachstraße,   dort   rechts   weiter   zur   alten   Kellerstraße,   dort   ebenfalls   rechts   und   kommen   dann zum Etappenziel dem Dorfplatz von Niedersimten. Zum Routenplan 3.Etappe.
Die   4.   Etappe   beginnt   am   Dorfplatz   in   Niedersimten.   Über   die   Lothringer   Straße   gehen   wir   zur   Wackenbergstraße,   rechts   befindet   sich   der Dorfbrunnen   .   Nach   kurzem   Anstieg   biegen   wir   rechts   ab   und   gehen   auf   der   linken   Seite   des   Gersbachtal   weiter.   Bei   km1,3   geht   man   einmal scharf   rechts   hinunter   zur   Gersbachtalstraße,   dann   links   weiter   Richtung   Naturfreundehaus   .   Immer   eben   am   Naturfreundehaus   vorbei,   führt der   Weg   an   einem   Weiher   vorbei.   Vor   dem   nächsten   Weiher   biegen   wir   links   ab   und   gelangen   an   einer   Schutzhütte   vorbei   zum   Einstieg   der Teufelsfelsen   .   Ein   steiler   Anstieg   führt   zu   den   Teufelsfelsen   mit   kleinem   Wasserfall   und   weiter   leicht   bergan   zur   Teufelsquelle.   Bis   zum km3,7   immer   geradeaus,   hier   biegen   wir   links   ab.   Die   nächsten   500m   geht   es   60Hm   bergauf.   Nach   überqueren   der   K4   halten   wir   uns   links   und folgen   900m   der   alten   Wehrmachtsstraße   bis   wir   zu   einer   Wegespinne   km5,1   kommen.   Unser   Weg   führt   halblinks   eben   weiter   Richtung Waldheim   Drei   Buchen .   Links   am   Waldparkplatz   vorbei,   zunächst   eben,   dann   bergab   erreichen   wir   das   Waldheim   Drei   Buchen   km6,7.   Am Waldheim   50m   leicht   bergab,   den   Weg   nach   links   einschlagen   und   die   nächsten   2,7km   immer   geradeaus   auf   dem   Hauptweg   bleiben.   Bei   km9,4 wechseln   wir   auf   die   andere   Talseite,   an   der   Schutzhütte      rechts   auf   der   Asphaltstraße   weiter   gehen.   1,9km   auf   der   Straße   bleiben,   an   der   T- Kreuzung   bei   km11,4   nach   links   abbiegen.   Auf   der   Alten   Landstraße   weiter   Richtung   Ruhbank,   das   Horbachtal   queren,   dann   die   2.   Straße   (90°) nach   rechts   nehmen.   Am      Waldhaus      Ad   Astra          vorbei   geht   es   Richtung   Gutenbacher   Weg.   Achtung   ,   in   der   Rechtskurve   führt   links      ein uralter,   unscheinbarer   Pfad   zwischen   eingezäunten   Grundstücken,   hinauf   zur   L486.   Die   L486   wird   überquert,   auf   der   linken   Straßenseite   geht   es dann   auf   dem   Bürgersteig   leicht   bergab.   Nach   100m   biegen   wir   links   ab   in   einen   Waldweg.   Weiter   geht   es   500m   eben   geradeaus,   dann   biegen wir   am   2.   Weg   km13,3   links   ab,   nach   200m   Anstieg   wird   ein   breiter   Waldweg   erreicht.   Scharf   links   geht   es   weiter   bergauf   zur   Kanzel      oder geradeaus   bergab   zum   Waldhaus   Starkenbrunnen .   Vor   dem   Waldhaus   führt   der   Weg   auf   der   linken   Talseite   weiter.   Immer   geradeaus überqueren   wir   das   Tal,   am   Hammelsweiher   vorbei   geht   es   Richtung   Forsthaus   Beckenhof.   Wer   nicht   im   Forsthaus   Beckenhof      einkehren möchte,   nimmt   den   2.   Weg   links   bevor   das   Forsthaus   Beckenhof   erreicht   wird.   Die   nächsten   1,2km   führt   uns   ein   schöner   Weg   hinauf   zum Etappenziel Platte beim Ortsteil Ruhbank . Damit schließt sich der Rundwanderweg Zum Routenplan 4.Etappe.
Pirmasenser Rundwanderweg
Der         Pirmasenser   Rundwanderweg         wurde   vor   vielen   Jahren   von         Fritz   Burger         aus ge - ar beitet.   Dieser   Weg   lädt   dazu   ein,   die   Horebstadt   von   allen   Seiten   in   Augenschein   zu nehmen. Der   Pirmasenser   Rundwanderweg         ist   in   4   Etappen   eingeteilt ,   alle   Start-   und   Ziel - punkte   sind   mit   Stadtbussen   zu   erreichen,   auch   Parkplätze   stehen   immer   zur   Verfügung. Am Weg gibt es eine Vielzahl von Rastplätzen, Gasthäusern und Hütten. Markiert   ist   der            Pirmasenser   Rundwanderweg         mit   dem   roten   Siebenmeilenstiefel tra gen den    Männlein    auf    weißer    Scheibe.    Leider    wurden    die    Wegmarkierungen    in    den letzten    Jahren    nicht    mehr    erneuert,    daher    ist    es    schwierig    bis    unmöglich    nach    den Markierungen    zu    wandern.    Wer    die    Strecke    wandern    möchte,    kann    sich    die    Karten ausdrucken.   Die   einzelnen   Etappen   können   über   den   entsprechenden   Link   genauer   auf verschiedenen Karten betrachtet werden. Mit   der   Funktion   "Strecke   als   GPX-Track   herunterladen"   (oben   links   im   Fenster)   kann man    die    Route    als    GPX-Datei    herunterladen    und    dann    mit    Smartphone    oder    Wander- Navigationsgerät abwandern. Einige   Streckenabschnitte   mussten   geändert   werden;   Wege   sind   zum   Teil   nicht   mehr begehbar   oder   wegen   Änderung   der   Straßenführung   der   B10   ist   es   nicht   mehr   möglich   vom Glastal aus über die B10 zu gelangen.
2. Etappe Forsthaus Sommerwald bis Fehrbach
1. Etappe Ruhbank Platte bis Forsthaus Sommerwald

Felsentor

      Die   2.   Etappe   beginnt   am   Forsthaus   Sommerwald.   Vorbei   am   Tierheim   geht   es   gleich danach    links    ab.    Der    Lerchenbrunnen    km2,4    liegt    in    einer    Rechtskurve    etwa    100m unterhalb des Weges. Auf   dem   Rodalber   Felsenwanderweg    geht   es   zur   oberen      Bärenhöhle      (größte   na tür - liche   Buntsandstein-Höhle   in   der   Pfalz)   km3,2.   Weiter   abwärts   zur   unteren   Bärenhöhle   und vorbei    an    der    Sandstein-Skulptur    eines    Bären,    geht    es    links    ab    eben    durch    das Langenbachtal. Ein kleiner Anstieg führt zum Bruderfelsen km5,3. Der   Rodalber   Felsenwanderweg   leitet   uns   weiter   zum      "Alten   Bierkeller"       km6,1.   Ein Stück   der   alten   Straße   nach   Pirmasens   führt   uns   in   leichtem   Anstieg   hinauf   Richtung Grünbühl,   nach   ca.300m   verlassen   wir   die   gepflasterte   Straße   nach   rechts,   um   dann   immer an   der   Hangseite   eben   zum      Kesselbrunnen      km8,5   zu   kommen.   Noch   ca.   800m   geht   es eben   und   nach   einem   leichten   Anstieg   etwa   700m   abwärts   Richtung   B270.   Die   letzten   50m abwärts   auf   einem   Trampelpfad   (allerdings   zur   Zeit   Oktober   2013   durch   Holzfällarbeiten behindert) hinunter zur B270 km10,1.  Vorsicht beim Überqueren der B270.   Über   die   K17   durch   die   beiden   Viadukte   der   Bahnstrecke   Biebermühle   -   Pirmasens, laufen   wir   Richtung   Petersberg.   Gleich   nach   dem   2.   Viadukt   geht   es   rechts   etwas   steil bergan   auf   einen   alten   Weg,   dem   wir   nach   links   folgen.   Nach   ca.   300m   führt   rechts   ein schma ler   mit   MB   ( Markgraftschaft   Baden,   Dreiher ren weg )   markierter   Pfad   hoch   zum ehemaligen   Petersberger   Steinbruch.   Abwärts   folgen   wir   dem   markierten   Weg   bis   zur Straße, überqueren diese und gehen auf einem Pfad hinunter ins Tal.                     Schilder   zeigen   den   Weg   zur   Marien-Erscheinungs stätte      km11,6.   Nach   nochmaligem Anstieg,   führt   der   Weg   durch   den   Staffelhof   zum   Etappenziel   der   Kirche   St.   Josef   in Fehrbach.
3. Etappe Fehrbach bis Niedersimten
Die   3.   Etappe   beginnt   in   Fehrbach   an      der   Kirche   St.   Josef.   Zunächst   wandern   wir Richtung    Hengsberg.    Am    Sportplatz    km0,8    biegen    wir    links    ab    in    die    Straße    "Am Scheuerbusch"   und   folgen   dieser   leicht   bergab,   bis   zu   einem   alten   Grenzstein   .   Kurz   da - nach   bei   km1,3   biegt   der   Weg   links   ab   in   einen   Wald   hinein.   Zum   Teil   steil   hinunter   gelan - gen   wir   in   das   Blümelsbachtal   km1,9,   dort   biegen   wir   rechts   ab.   Die   nächsten   2km   geht   es meist eben. Vorbei   am   Bösbrunnen   km2,4,   dann   bei   km2,9   links   halten   und   auf   dem   Asphaltsträßchen rechts ab Richtung Blümelstalbrücke. Dort   wo   die   Blümelsbachtalbrücke   dem      Asphalt sträßchen   am   nächsten   kommt   gehen   wir unter   Brücke   hindurch   in   den   Wald   hinein.   Jetzt   führt   der   Weg   800m   immer   geradeaus. Wo   der   Weg   auf   einen   breiten   Waldweg   trifft,   folgen   wir   scharf   links   dem   Weg   berg auf. Immer   bergauf   folgen   wir   dem   breiten   Waldweg.   Etwa   300m   nach   einer   270°   Rechtskurve gehen   wir   an   einer   Wegekreuzung   den   schlechten   Weg   links   bergauf.   Nach   verlassen   des Waldes   weiter   gerade aus   zwischen   den   Feldern   hindurch,   auf   einen   breiten,   befestigten Weg km5,0 und folgen diesem rechts, an der nächsten Abzweigung ebenfalls rechts gehen. Bei   km   5,4   überqueren   wir   die   Kreisstaße   6   zwischen   Gersbach   und   Windsberg.   Hinter dem   Sportplatz   des   FK   Windsberg   vorbei,   gelagen   wir   zur   Vereinshütte   des   Hundevereins Windsberg km6,1. Gegenüber    führt    der    Weg    als    Saumpfad    die    nächsten    800m    durch    den    Wald.    Am Weberhof   vorbei   zum   Sportplatz   von   Gersbach.   Rechts   am   Sportplatz   vorbei,   in   den   Wald hinein,   Richtung   Hexenklamm   km   7.6   immer   geradeaus.   Die   Hexen klamm   kann   leider   zur Zeit   nicht   mehr   begangen   werden;   die   Wege   und   Stege   werden   seit   Jahren   nicht   mehr instand   gehalten.   (Mutige   Wanderer   können   es   auf   eigene   Gefahr   trotzdem   versuchen,   man kann die Klamm immer seitlich verlassen). An   der   Gersbacher   Schutzhütte    vorbei,   dann   rechts   steil   hinab   in   den   Ausläufer   der Hexenklamm.    Weiter    geradeaus    kommen    wir    ins    Tal    der    Felsalbe   zu    einem    breiten Fahrweg.   Die   Strecke   führt   nach   links,   bei   km   10,0   sind   die   Häuser   der   Eichelsbacher Mühle erreicht. Nach   überqueren   der   L482   geht   es   zunächst   bergauf   und   weiter   eben   auf   dem   neuen Radweg      Richtung   Schelermühle   km11,8.   Vor   der   Schelermühle   kann   man   den   Radweg - verlauf   abkürzen   und   die   alte   Strecke   gehen.   Bis   zur   Rehmühle   km13,5   sind   es   dann   noch eben ca. 1,7km. Nach   der   Rehmühle   führt   der   Weg   rechts   und   gleich   danach   links   den   Berg   hinauf.   Dort wo   der   Pfad   auf   einen   anderen   Weg   trifft   gehen   wir   scharf   rechts   weiter.   Nach   weiteren 100m   beschreibt   der   Weg   eine   Linkskurve   und   führt   weiter   bergauf.   Achtung,   nach   etwa 200m    bei    km14,0    führt    unsere    Strecke    nach    links    auf    einen    unscheinbaren,    wenig begangenen   Weg.   Die   nächsten   1,5km   bis   zum   Ortsanfang   von   Niedersimten   km15,6   sind meist    eben.    Achtung,    bei    km15,4    nicht    geradeaus    auf    die    L484    gehen,    sondern    den schmalen,   alten   Weg   hinunter   Richtung      Ortschaft.   In   Niedersimten   in   der   Straße   "Am Holzweg"   ange kommen,   gehen   wir   nach   links   in   die   Littersbachstraße,   dort   rechts   weiter zur    alten    Kellerstraße,    dort    ebenfalls    rechts    und    kommen    dann    zum    Etappenziel    dem Dorfplatz von Niedersimten.
4. Etappe Niedersimten bis Ruhbank Platte
Die   4.   Etappe   beginnt   am   Dorfplatz   in   Niedersimten.   Über   die   Lothringer   Straße   gehen wir   zur   Wacken bergstraße,   rechts   befindet   sich   der   Dorfbrunnen   .   Nach   kurzem   Anstieg biegen   wir   rechts   ab   und   gehen   auf   der   linken   Seite   des   Gersbachtal   weiter.   Bei   km1,3 geht   man   einmal   scharf   rechts   hinunter   zur   Gersbachtalstraße,   dann   links   weiter   Richtung Naturfreundehaus . Immer   eben   am   Naturfreundehaus   vorbei,   führt   der   Weg   an   einem   Weiher   vorbei.   Vor dem   nächsten   Weiher   biegen   wir   links   ab   und   gelangen   an   einer   Schutzhütte   vorbei   zum Einstieg der Teufelsfelsen. Ein   steiler   Anstieg   führt   zu   den   Teufelsfelsen   mit   kleinem   Wasserfall   und   weiter leicht   bergan   zur   Teufelsquelle.   Bis   zum   km3,7   immer   geradeaus,   hier   biegen   wir   links   ab. Die nächsten 500m geht es 60Hm bergauf. Nach   überqueren   der   K4   halten   wir   uns   links   und   folgen   900m   der   alten   Wehr machts - straße   bis   wir   zu   einer   Wegespinne   km5,1   kommen.   Unser   Weg   führt   halblinks   eben   weiter Richtung   Waldheim   Drei   Buchen.   Links   am   Waldparkplatz   vorbei,   zunächst   eben,   dann bergab erreichen wir das Waldheim Drei Buchen  km6,7. Am   Waldheim   50m   leicht   bergab,   den   Weg   nach   links   einschlagen   und   die   nächsten 2,7km   immer   geradeaus   auf   dem   Hauptweg   bleiben.   Bei   km9,4   wechseln   wir   auf   die   andere Talseite,   an   der   Schutzhütte      rechts   auf   der   Asphaltstraße   weiter   gehen.   1,9km   auf   der Straße bleiben, an der T-Kreuzung bei km11,4 nach links abbiegen. Auf   der   Alten   Landstraße   weiter   Richtung   Ruhbank,   das   Horbachtal   queren,   dann   die   2. Straße   (90°)   nach   rechts   nehmen.   Am      Waldhaus      Ad   Astra          vorbei   geht   es   Richtung   Gu - ten bacher   Weg.   Achtung   ,   in   der   Rechtskurve   führt   links      ein   uralter,   unscheinbarer   Pfad zwischen eingezäunten Grundstücken, hinauf zur L486. Die   L486   wird   überquert,   auf   der   linken   Straßenseite   geht   es   dann   auf   dem   Bürgersteig leicht   bergab.   Nach   100m   biegen   wir   links   ab   in   einen   Waldweg.   Weiter   geht   es   500m   eben geradeaus,   dann   biegen   wir   am   2.   Weg   km13,3   links   ab,   nach   200m   Anstieg   wird   ein   breiter Waldweg erreicht. Scharf   links   geht   es   weiter   bergauf   zur   Kanzel   oder   geradeaus   bergab   zum   Waldhaus Starken brunnen.   Vor   dem   Waldhaus   führt   der   Weg   auf   der   linken   Talseite   weiter.   Immer geradeaus   überqueren   wir   das   Tal,   am   Hammelsweiher   vorbei   geht   es   Richtung   Forsthaus Beckenhof. Wer   nicht   im   Forsthaus   Beckenhof      einkehren   möchte,   nimmt   den   2.   Weg   links   bevor das   Forsthaus   Beckenhof   erreicht   wird.   Die   nächsten   1,2km   führt   uns   ein   schöner   Weg hinauf     zum     Etappenziel     Platte     beim     Ortsteil    Ruhbank .     Damit     schließt     sich     der Rundwanderweg
Zum  Routenplan  2. Etappe
      Die   1.   Etappe   beginnt   auf   der   Platte   beim   Ortsteil   Ruhbank .   Vorbei   am   Beckenhof km1,2,   dann   hinauf   zum   Felsentor   km2,0,   geht   es   hinunter   ins   Glastal   mit   dem   "Ritterstein Nr.298    Am    alten    Glastalerhof"    km3,2.    Über    einen    schönen    Waldpfad,    vorbei    am Luitpold fel sen   km3,8,   Gebrochener   Fels    km4,9,   kommen   wir   zur   Schillerwand   km5,4.   Über meist   brei te   Forstwege   geht   es   nochmals   ins   Glastal   km6,0,   dann   ins   Finsterbachtal   km7,7 (Zu fahrtsstraße   zum   Becken hof).   Nach   Überquerung   der   B10   und   Lambsbach   kommen   wir am    Hombrunnerhof   km8,7    vorbei    und    er reichen    auf    dem    Radweg        den    Einstieg    ins Nesseltal     km10,5.     Über     einen     moderaten     Anstieg,     vorbei     an     noch     vorhandenen Markierungen,   geht   es   um   den   Gipfel   des   "Hoher   Kopf"   herum,   zum   Etappenziel   Forsthaus Sommerwald km15,8.
Zum  Routenplan  3. Etappe Zum  Routenplan  4. Etappe Zum  Routenplan  1. Etappe Marienerscheinungsstätte

Grenzstein von 1759

Kanzelfelsen