Burgenwanderweg des Pfälzerwald-Vereins I
Der     Burgenwanderweg     I     des     Pfälzerwald-Vereins     beginnt     in Schweigen-Rechtenbach   am   Deutschen   Weintor    und   endet   am Ende   der   Deutschen   Weinstraße   in   Bockenheim .   Meine   Strecken   habe ich   in   Anlehnung   an   den   "Burgen-Wanderführer"   des   PWV   geplant.   Die Etappen      habe      ich      zum      Teil      geändert      und      um      andere Sehenswürdigkeiten   (z.B.   Rittersteine   in   der   Nähe   des   Weges)   ergänzt. Die   Touren   sind   für   Benutzer   von   Wander-Navigationsgeräten   (auch Smart-Phone   eigenen   sich   sehr   gut)   gedacht,   da   oft   auch   unmarkierte Wege benutzt werden. Mit   dem   Ausdruck   der   Route   und   entsprechenden   Wanderkarten,
kann    man    selbstverständlich    auch    die    Strecken    erwandern.    Die Strecken   plane   ich   am   PC   vor,   um   sie   dann   bei   einer   Nachwanderung zu überprüfen. Die      Start-      und      Zielpunkte      sind      immer      mit      Öffentlichen Verkehrsmitteln   erreichbar,   dadurch   ist   auch   eine   Rückkehrmöglichkeit zum   Startpunkt   gegeben,   sollte   man   mit   dem   Auto   anreisen.   Eine hervorragende            Fahrplanauskunft            finden            sie            bei            http://www.fahrplanauskunft.de    oder      VRN.    Für   Benutzer   eines   Smart- Phone    gibt    es    die    "App    DB    Navigator".    Die    Hilfen    zeigen    auch Verbindungen für Orte ohne Bahnanschluß. Einkehrmöglichkeiten gebe ich nur außerhalb von Ortschaften an.
Die     1.Etappe     ist     eine     mittelschwere     Route     mit     vielen Sehenswürdigkeiten.       Zur       reinen       Gehzeit       sollte       man       die Besichtigungszeiten der Sehenswürdigkeiten mit einplanen. Die    Etappe    führt    vom    “Deutschen    Weintor”     in    Schweigen- Rechtenbach   nach   Erlenbach   bei   Dahn   .   An   der   Wanderstrecke   bis   zur Ruine   Guttenberg   stehen   4   Rittersteine,   nach   2,3km   liegt   rechts   100m abseits   des   Weges   der   “Ritterstein   Nr.   6   Schanze   1704” ,   bei   km2,7 steht   direkt   links   am   Weg   der   “Ritterstein   Nr.   7   Wegscheid” ,   bei km4,25   rechts   am   Weg   “Ritterstein   Nr.   12   Schanze   1704”   und   bei km4,5   rechts   der   “Ritterstein   Nr.   14   Drei   Buchen”.    Nach   5km   und 250Hm   Gesamthöhenanstieg   erreichen   wir   die   Burgruine   Guttenberg   . Nach   dem   Abstieg   von   der   Burgruine   Guttenberg   kommen   wir   bei km5,5   am   “Ritterstein   Nr.   15   R.   Schlosshütte”   vorbei,   es   folgt   der
Anstieg   (120Hm)   zum   Hohen   Derst.   Zunächst   besuchen   wir   bei   km6,6 den   “Ritterstein   Nr.20   Tisch” ,   bei   km7,1   sind   wir   dann   auf   dem Gipfel   des   Hohen   Derst .   Hier   befinden   sich   die   “Rittersteine   Nr.   301 Hohe   Derst   561   m   ü   N   N”   und   “Ritterstein   Nr.   27   Signal”.    Weiter geht    es    mit    einem    kleinen    Abstecher    zum    “Ritterstein    Nr.    18 Hühnerfels” bei km7,7. Bis    nach    Reisdorf    km9,7    (Einkehrmöglichkeit)    geht    es    immer bergab,   nach   weiteren   100Hm   Anstieg   geht   es   hinab   zum   Badeweiher Seehof   km13,7,   vorher   steht   rechts   bei   km13,6   der   “Ritterstein   Nr. 29   Ehem.   Bleierzgrube”.    Über   die   Vorburg   Klein-Frankreich”    bei km   15,5   erreichen   wir   die   Burg   Berwartstein    (Einkehrmöglichkeit) km16,3. Etappenziel ist Erlenbach bei Dahn km17,4.
Die   2.   Etappe   ist   eine   leichte   Route,   mit   einigen   Waldabschnitten. Zur   reinen   Gehzeit   sollte   man   die   Besichtigungszeiten   der   Burgen   mit einplanen. In   leichtem   Anstieg   geht   es   die   ersten   2,5km   bis   zum   Beginn   des Aufstiegs    auf    den    Heidenberg.    Vom    Schlüsselfels    km2.7    schöne Aussicht    zur    Burg    Berwartstein .    Auf    dem    Heidenberg    führt    ein schöner   Pfad   400m   eben   zum   Buchkammerfelsen   km3,1   mit   den Heidenkammern   .   Mutige   Kletterer   können   zu   den   Heidenkammern hochklettern.   In   stetigem   bergab   geht   es   an   der   Drachenfelshütte
des     PWV     (Einkehrmöglichkeit)     km5,0     vorbei,     zur          Burgruine Drachenfels          km5,5.   Nach   Besichtigung   der   Burgruine   Drachenfels (Drachenzeichnung    im    Burghof    zwischen    den    Burgfelsen)    geht    es zunächst   hinunter   ins   Tal,   dann   über   Busenberg   km7,0   nach   Schindard km8,8.     Die     Dahner          Burgengruppe     (Einkehrmöglichkeit),     mit       Altdahn,  Grafendahn  und  Tanstein , wird nach 11,0km erreicht. Bergab   geht   es   zum   Tagesziel   Erfweiler   km11,   besondere   Vorsicht erfordert eine Straßenüberquerung in der Kurve vor dem Ort.
Die     3.     Etappe     ist     eine     mittelschwere     Route,     mit     vielen Waldabschnitten.   Zur   reinen   Gehzeit   sollte   man   die   Besichtigungszeit der Burgruine Lindelbrunn mit einplanen. Zum    ersten    Zwischenstopp,    dem    Wanderheim    Dicke    Eiche   km3,6,   geht   es   200Hm   bergauf.   Bei   km4,0   ist   der   höchste   Punkt (454m) der heutigen Etappe erreicht. An   der   Wasgauhütte   km5,3   vorbei,   kommen   wir   immer   bergab nach Darstein km8,0.
In   leichtem   Anstieg   führt   der   Weg   bis   zur   Burgruine   Lindelbrunn   km11,3.    Nach    Besichtigung    der    Burgruine    Lindelbrunn    gibt    es    die nächste    Einkehrmöglichkeit    in    der    Waldgaststätte    Cramerhaus km12,2. Meist   bergab   erreichen   wir   vorbei   an   einem   Wegekreuz   und   der Herrenquelle, bei km16,5 die Ortschaft Silz, das heutige Etappenziel. 
Die   4.   Etappe   ist   eine   schwere   Route,   mit   vielen   Anstiegen   und Waldabschnitten.       Zur       reinen       Gehzeit       sollte       man       die Besichtigungszeiten der vielen Sehenswürdigkeiten mit einplanen. Von   Silz   bis   Münchweiler   am   Klingbach   km1,5   ist   die   Strecke   eben. Nach   Münchweile   steigt   der   Weg   zunächst   etwa   800m   steil   an,   der weitere   Verlauf   zur   Burg    Landeck    km6,1   (Einkehrmöglichkeit)   ist jedoch meist eben. Zum    Martinsturm    km8,6,    dem    höchsten    Punkt    (494m)    dieser Etappe,   geht   es   2,5km   immer   bergauf.   Die   nächsten   3,6km   immer bergab,    über    die    Ringwallanlage    "Heidenschuh"     km9,7,    zur
Burgruine Waldschlössel  km10,9 und am Pfalzklinikum vorbei.  Nach   etwa   800m   ebenem   Weg   wird   die   B48   überquert,   die   nächsten 2,4   km   bis   zur   Madenburg   km15,1   geht   es   ca.   250   Hm   bergauf. Belohnt wird man mit einer grandiosen Aussicht auf das Rheintal. 1km    Abstieg    zum    Pieta-Häuschen     und    “Ritterstein    Nr.    43 Cramer-Pfad”    km16,2   (   hier   eventuell   kurzer   Abstecher   ca.   100m zum “Ritterstein Nr. 41 Prinzenweg 1911” ). Den   Rest   der   Tagesetappe   bis   Esc hbach   (das   Dorf   der   Esel)   km17,6 immer bergab.
Die   5.   Etappe   ist   eine   mittelschwere   Route,   mit   einem   Anstieg   und vielen     Waldabschnitten.     Zur     reinen     Gehzeit     sollte     man     die Besichtigungszeiten der vielen Sehenswürdigkeiten mit einplanen. Von     Eschbach     führt     der     Weg     durch     Weinberge     eben     nach Leinsweiler   km1,3.   Den   Slevogthof   erreicht   man   nach   100Hm   Anstieg bei   km2,3.   Auf   einem   sehr   steilen   Pfad   nochmals   80Hm   zur   Burgruine Neukastel   km3,1   bergauf.   Bei   km4,9   steht   der   “Ritterstein   Nr.222 Ahlmühle”.  
Die   Strecke   über   die   drei   Burgen   Scharfenberg    km5,7,   Anebos km6,4    und    Trifels    km8,0    ist    mit    wenigen    Höhenunterschieden    zu bewältigen;   vorbei   geht   es   auch   direkt   an   markanten   Felsen.   Teilweise gehen   wir   dem   gleichen   Weg   bis   zum   Ritterstein   Nr.222   Almühle   km9,8 zurück. Am   Zollstock   km11,3   vorbei,   fast   immer   bergab,   gelangen   wir   zum Etappenziel Albersweiler km15,5.
Die   7.   Etappe   ist   eine   schwere   Route   mit   zwei   Anstiegen   und   vielen Waldabschnitten.   Zur   reinen   Gehzeit   sollte   man   die   Besichtigungszeiten der    Sehenswürdigkeiten    ( Burgruine    Meistersel     voraussichtlich    bis Ende 2014 gesperrt) mit einplanen. Ab    Ramberg    erreicht    man    nach    170Hm    das    „Waldhaus    Drei Buchen“      km1,4     (Einkehrmöglichkeit).     Über     den     Parkplatz     (die Burgruine   Meistersel   spart   man   aus,   zur   Zeit   gesperrt,   Strecke   um1,5km kürzer) geht es dann direkt ins Modenbachtal km5,0 hinunter. Vorbei   an   der   Amicitia-Hütte    führt   der   Weg   250Hm   zur   Burgruine Frankenburg     km8,3    hinauf.    Leicht    bergauf    geht    es    vorbei    am Rastplatz      Schenkenbrunnen       km9,9      (schöne      Aussicht)      zum
“Ritterstein    Nr.185    Dr.-Sprater-Pfad    Erbaut    1953”     (km11,0) und   bergab   zum   “Ritterstein   Nr.69   Kohlplatz   Rückzugsgefecht des   Batl.   von   Schladen   unter   Major   von   Borck   am   13.   Juli 1794” (km12,0). Bis   zum   auf   610m   Höhe   gelegenen   Ludwigsturm   km14,5,   sind   es nochmals   130Hm   bergauf.   Leider   ist   die   Aussicht   vom   Turm   durch   die hohen Bäume sehr eingeschränkt. Die   letzten   Kilometer   geht   es   über   einen   Zick-Zack-Weg   vorbei   am Schweizerhaus   (zur   Zeit   August   2013   geschlossen)   zum   Etappenziel Weyher km17,1.
Die   8.   Etappe   ist   eine   mittelschwere   Route   mit   einem   großen   und zwei   kleinen   Anstiegen   und   vielen   Waldabschnitten.   Zur   reinen   Gehzeit sollte   man   die   Besichtigungszeiten   der   vielen   Sehenswürdigkeiten   mit einplanen. Ab    Weyher    gehen    wir    relativ    eben    bis    zur    Villa    Ludwigshöhe km1,7.   Beim   Anstieg   zur   Rietburg   km3,2   geht   es   steil   auf   einem   Zick- Zack-Weg   200Hm   bergauf.   Wer   möchte   kann   auch   mit   der   Rietburg- Sesselbahn auf die Burg fahren. Nach   einem   kurzen   Anstieg   geht   es   dann   250Hm   hinunter   ins   Tal
zur   Waldgaststätte   Siegfriedschmiede   km6,0.   Nach   weiteren   1km Anstieg   erreichen   wir   das   Sieges-   und   Friedensdenkmal    km7,2,   am “Ritterstein   Nr.236   Haingeraide   Loogfelsen”    km7,9   gelangen   wir zur Kropsburg km8,7. Über   Sankt   Martin,   vorwiegend   durch   Weinberge,   geht   es   an   der Klausentalhütte   km12,5   und   dem   Zeter   Berghaus    km13,0   vorbei, hinauf zum Hambacher Schloss  km14,6. Der Rest der Etappe führt hinunter nach Hambach km16,7.
Die   6.   Etappe   ist   eine   schwere   Route,   mit   zwei   großen   Anstiegen und    vielen    Waldabschnitten.    Zur    reinen    Gehzeit    sollte    man    die Besichtigungszeiten der vielen Sehenswürdigkeiten mit einplanen. Der    erste    Anstieg    geht    knapp    350Hm    zum    Orensfels    km4,7 (schöner   Aussichtspunkt   ins   Trifelsland );   zur   Opferschale   auf   dem Gipfel des Orensberges km5,7 sind es nochmals 50Hm bergauf. Dann   geht   es   eben   durch   einen   Teil   des   Ringwalles ,   weiter   berg ab zur Landauer-Hütte des PWV km7,4 (Einkehrmöglichkeit).
Nach   leichtem   Anstieg   sind   wir   an   der   Burgruine   Neuscharfeneck km8,0.   Weiter   bergab   nach   Dernbach   km10,5.   Die   nächsten   3km   sind nochmals   330Hm   bergauf   zu   überwinden,   bei   km13,1   passieren   wir dabei den “Ritterstein Nr.72 Schwörstein” . Vorbei   an   der   Schutzhütte   am   Barebäm    km14,5,   gelangen   wir zur   Ramburgschenke   km15,5   (Einkehrmöglichkeit).   Zur   Burgruine Ramburg  km15,8, sind es nochmals 300m Aufstieg. Zum Etappenziel nach Ramberg km17,5 geht es immer bergab.
Die   9.   Etappe   ist   eine   leichte   Route   mit   einem   Anstieg   von   ca. 150Hm    zum    Bergstein    und    100Hm    zur    Wolfsburg.    Trotz    der    vielen Waldabschnitte   gibt   es   viele   schöne   Ausblicke.   Zur   reinen   Gehzeit   sollte man     die     Besichtigungszeiten     der     vielen     Sehenswürdigkeiten     mit einplanen.   Vom   Parkplatz   beim   Hambacher   Schloss    geht   es   links   an der   Burgschänke   Rittersberg   vorbei,   nach   250m   biegt   der   Weg   scharf nach   rechts   ab.   Bis   zum   Sühnekreuz    km1,2   überwinden   wir   etwa 120Hm.   Der   Weg   zum   Bergsteig   km2,2   ist   meist   eben.   Vorbei   am „Ritterstein   Nr.248   Speierheld“    km2,8   führt   der   Weg   ebenfalls   eben zum   Nollenkopf   490m,   km3,5.   Vorbei   am   Teufelsfels   ,   mit   schönem Ausblick    zur    Wolfsburg,    führt    uns    die    Wanderung    hinunter    ins Lambrechter-Tal    km6,3.   Über   einen   Zick-Zack-Weg   erreichen   wir   nach ca.   100Hm   Anstieg   die   Wolfsburg   km8,7.   Ein   schöner   Höhenweg   bringt
uns   zum   Deidesheimer   Tempelchen    km11,2,   mit   schöner   Aussicht. Durch   Rebenfelder   geht   es   hinunter   nach   Haardt   mit   einem   ersten   Blick zum   Haardter   Schloss.   Die   Burg   Winzingen   /   Haardter   Schloss    ist im   Privatbesitz   und   kann   normalerweise   nicht   besichtigt   werden.   Nach der   Burg   habe   ich   einen   Weg   durch   die   ehemaligen   Waldparkanlagen am   Herrschaftsberg   gewählt,   obwohl   die   Wege   nicht   mehr   gepflegt werden;   sie   sind   aber   trotzdem   mit   Wanderschuhe   gut   zu   begehen.   Die Schutzhütte    Oskar-Wiedemann-Blick    /    Wilhelmsplatz     km14,1 bietet   einen   Fernblick   bis   zum   Odenwald.      Leicht   auf   und   ab   erreichen wir   die   Ringwallanlage   mit   dem   „Ritterstein   Nr.257   Heidenburg“ km15,7.     Vorher     besteht     eine     Abkürzungsmöglichkeit.     Bis     zum Etappenziel Gimmeldingen km17 immer leicht bergab.
Die   10.   Etappe   ist   eine   leichte   Route   mit   einem   Anstieg   (300Hm) und    vielen    Waldabschnitten.    Zur    reinen    Gehzeit    sollte    man    die Besichtigungszeiten der vielen Sehenswürdigkeiten mit einplanen. Zunächst   besichtigen   wir   die   wenigen   Reste   der   „Alte   Burg“    in Gimmeldingen. Die       nächsten       6km       bis       zum       F orsthaus       Silberthal   (Einkehrmöglichkeit)    führt    der    Weg    fast    eben    durch    das    Tal    des Mußbach      vorbei      an      verschiedenen      Sehenswürdigkeiten      und
Einkehrmöglichkeiten. Die   nächsten   3km   wandern   wir   ca.   220Hm   hinauf,   am   „Ritterstein Nr.   258   Alte   Straße   –   Zollstation   und   Schanze   1794“   vorbei   und erreichen   nach   leichtem   Abstieg   den   „Ritterstein   Nr.   305   Lellebebel- Pädel“.  Über   die      „Burg-Ruine   Lichtenfels“    erreichen   wir   meist   bergab das Tagesziel Neidenfels.
Die    11.    Etappe    ist    eine    mittelschwere    Route    mit    einem    großen (320Hm)   und   kleinen   (150Hm)   Anstieg.   Zur   reinen   Gehzeit   sollte   man die Besichtigungszeiten der vielen Sehenswürdigkeiten mit einplanen. Vorbei    an    der    „Burg-Ruine    Neidenfels“    geht    es    die    nächsten 3,7km    ca    320Hm    bergauf.    Bei    km4,3    können    wir    im    Waldhaus Lambertskreuz    einkehren.   Nach   leichtem   Abstieg   erreichen   wir   bei
km9,4 den Kurpfalz-Park . (Einkehrmöglichkeit, Besichtigung). Bis   zum   Eckkopfturm   km12,7   sind   nochmals   150Hm   zu   überwinden. Immer     leicht     bergab     erreichen     wir     bei     km16,5     die     Ruine Wachtenburg  (Einkehrmöglichkeit, schöne Fernsicht). Nach    einem    kurzen    Abstieg    nach    Wachenheim    sind    wir    am Tagesziel.
Die   12.   Etappe   ist   eine   lange   (18,5km),   schwere   Route   mit   einem kleinen   (200Hm)   und   großen   (350Hm)   Anstieg.   Es   gibt   die   Mög lich keit die Etappe in 2 Tagesetappen aufzuteilen. Nach   Besichtigung   der   Ruine   Hardenburg   steigt   man   in   den   Ort Hardenburg   ab,   dort   besteht   eine   Busverbindung.   Zur   reinen   Gehzeit sollte   man   die   Besichtigungszeiten   der   vielen   Sehenswürdigkeiten   mit einplanen,    besonders    die    Ruine    Hardenburg    lädt    mit    dem    neuen Besucherzentrum zum Verweilen ein. Wir   starten   an   der   St.   Georgs   Kirche   Wachenheim ,   gehen   über mehrere   Abbiegungen   aus   dem   Ort   hinaus.   Kurz   nach   der   Gaststätte zum   Schützenhaus   bei   km1,8   zweigt   unser   Weg   als   Pfad   rechts   ab   und steigt   die   nächsten   3km   stetig   an.   Bei   km4,5   erreichen   wir   den   Gipfel des     Ebersberges     mit     dem     Zeppelinturm     (auch     Schneckenudel genannt), schöne Fernsicht. Meist   bergab   kommen   wir   bei   km6,2   zur   Ruine   Kloster   Limburg (Einkehrmöglichkeit).   Der   Weg   führt   hin unter   zum   Schlangenweiher und   auf   der   gegenüberliegenden   Talseite   zunächst   bergan,   im   weiteren Verlauf    dann    eben    zur    Hardenburg    km10.    Nach    Besichtigung    der Ruine    verlassen    wir    die    Anlage    durch    ein    ehemaliges    Burgtor    und gehen hinunter ins Tal der Isenach .
Im   Tal   angekommen   wird   die   B37   überquert,   beim   Parkplatz   geht   es gleich   links   zur   Ruine   Nonnenfels    km10,7   hinauf.   Zurück   auf   der   B37 wandern    wir    auf    dem    Radweg    Richtung    Kaiserslautern    bis    zur Papierfabrik km11,7. Am   Ende   des   Gebäude komplexes   führt   gegenüber   der   B37   ein   mit einem   weißen   Punkt   markierter   Pfad   in   Serpentinen   endlos   den   Berg hinauf.   Bei   km12,8   wird   die   tief      im   Wald   versteckt   liegende   Ruine Burg     Schlosseck      erreicht.     Besonders     beachtenswert     sind     die Steinmetz-Arbeiten am Burgtor. Weiter    bergauf    betreten    wir    bei    km14,5    den    Rahnfels    (schöne Fernsicht),   mit   502m   der   höchste   Punkt   der   Etappe.   Leicht   abwärts kommen   wir   zum   „Ritterstein   Nr.282   Rote   Hohl   –   Altstraße   Kreuzsteig“    km16,3.   Etwa   30m   rechts   die   Straße   hoch   befindet   sich der „Gedenkstein H. Reibold Freinsheim“  . Die   letzten   Kilometer   hinab,   am   „Ritterstein   Nr.284   Jul.   Schmitt Frankenthal   dem   Verfasser   des   Wonnegau   gewidmet“   und   einem „Gedenkstein    für    Oberforstwart        Adam    Bauer“     vorbei,    zum Etappenziel Höningen.
Die Beschreibung erfolgt nach dem Probewandern.
Die Beschreibung erfolgt nach dem Probewandern.
Deutsches Weintor in Schweigen-Rechtenbach Burgruine Guttenberg Drachen auf der Burgruine Drachenfels Burgruine Lindelbrunn Burgruine Madenburg Burgruine Trifels Burgruine Neuscharfeneck Burgruine Meistersel Hambacher Schloss Gedenkstein auf dem Nollenkopf Alte Burg in Gimmeldingen Burgruine Neidenfels Burgruine Schloßeck Kloster-Ruine Höningen
Der   Burgenwanderweg   I   des   Pfälzerwald-Vereins   beginnt   in   Schweigen-Rechtenbach am   Deutschen   Wein tor    und   endet   am   Ende   der   Deutschen   Weinstraße   in   Bockenheim . Meine   Strecken   habe   ich   in   Anlehnung   an   den   "Burgen-Wanderführer"   des   PWV   geplant. Die    Etappen    habe    ich    zum    Teil    geändert    und    um    andere    Sehenswürdigkeiten    (z.B. Rittersteine   in   der   Nähe   des   Weges)   ergänzt.   Die   Touren   sind   für   Benutzer   von   Wander- Navigationsgeräten    (auch    Smart-Phone    eigenen    sich    sehr    gut)    gedacht,    da    oft    auch unmarkierte Wege benutzt werden. Mit     dem     Ausdruck     der     Route     und     entsprechenden     Wanderkarten,     kann     man selbstverständlich   auch   die   Strecken   erwandern.   Die   Strecken   plane   ich   am   PC   vor,   um   sie dann bei einer Nachwanderung zu überprüfen. Die   Start-   und   Zielpunkte   sind   immer   mit   Öffentlichen   Verkehrsmitteln   erreichbar, dadurch   ist   auch   eine   Rückkehrmöglichkeit   zum   Startpunkt   gegeben,   sollte   man   mit   dem Auto        anreisen.        Eine        hervorragende        Fahrplanauskunft        finden        sie        bei        http://www.fahrplanauskunft.de    oder      VRN.    Für   Benut zer   eines   Smart-Phone   gibt   es   die "App DB Navigator". Die Hilfen zeigen auch Verbindungen für Orte ohne Bahnanschluß. Einkehrmöglichkeiten gebe ich nur außerhalb von Ortschaften an.
Die   2.   Etappe   ist   eine   leichte   Route,   mit   einigen   Waldabschnitten.   In   leichtem   Anstieg geht    es    die    ersten    2,5km    bis    zum    Beginn    des    Aufstiegs    auf    den    Heidenberg.   Vom Schlüsselfels   km2.7;   schöne   Aussicht   zur   Burg   Berwartstein .   Auf   dem   Heidenberg   führt ein    schöner    Pfad    400m    eben    zum    Buchkammerfelsen   km3,1    mit    den    Heidenkammern. Mutige   Kletterer   können   zu   den   Heidenkammern   hochklettern.   In   stetigem   bergab   geht   es an    der    Drachenfelshütte   des    PWV    (Einkehrmöglichkeit)    km5,0    vorbei,    zur    Burgruine Drachenfels  km5,5. Nach   Besichtigung   der   Burgruine   Drachenfels   (Drachenzeichnung   im   Burghof   zwischen den   Burgfelsen)   geht   es   zunächst   hinunter   ins   Tal,   dann   über   Busenberg   km7,0   nach   Schin - dard km8,8. Die   Dahner   Burgengruppe   (Einkehrmöglichkeit),   mit   Altdahn,   Grafendahn   und      Tan - stein ,   wird   nach   11,0km   erreicht.   Bergab   geht   es   zum   Tagesziel   Erfweiler   km11,   besondere Vorsicht erfordert eine Straßenüberquerung in der Kurve vor dem Ort.
Die   3.   Etappe   ist   eine   mittelschwere   Route,   mit   vielen   Waldabschnitten.   Zum   ersten Zwischenstopp,   dem   Wanderheim   Dicke   Eiche    km3,6,   geht   es   200Hm   bergauf.   Bei   km4,0 ist   der   höchste   Punkt   (454m)   der   heutigen   Etappe   er reicht.   An   der   Wasgauhütte   km5,3 vorbei, kommen wir immer bergab nach Darstein km8,0. In    leichtem    Anstieg    führt    der    Weg    bis    zur    Burgruine   Lindelbrunn     km11,3.    Nach Besichtigung   der   Burgruine   Lindelbrunn   gibt   es   die   nächste   Einkehrmöglichkeit   in   der Waldgaststätte Cramerhaus km12,2. Meist   bergab   erreichen   wir   vorbei   an   einem   Wegekreuz   und   der   Herrenquelle,   bei km16,5 die Ort schaft Silz, das heutige Etappenziel. 
Die   4.   Etappe   ist   eine   schwere   Route,   mit   vielen   Anstiegen   und   Waldabschnitten.   Von Silz   bis   Münchweiler   am   Klingbach   km1,5   ist   die   Strecke   eben.   Nach   Münchweiler   steigt der   Weg   zunächst   etwa   800m   steil   an,   der   weitere   Verlauf   zur   Burg   Landeck    km6,1 (Einkehrmöglichkeit) ist jedoch meist eben. Zum   Martinsturm   km8,6,   dem   höchsten   Punkt   (494m)   dieser   Etappe,   geht   es   2,5km immer   bergauf.   Die   nächsten   3,6km   immer   bergab,   über   die   Ringwallan lage   "Heidenschuh" km9,7, zur Burgruine Waldschlössel  km10,9 und am Pfalzklinikum vorbei. Nach   etwa   800m   ebenem   Weg   wird   die   B48   überquert,   die   nächsten   2,4   km   bis   zur Madenburg   km15,1   geht   es   ca.   250   Hm   bergauf.   Belohnt   wird   man   mit   einer   grandiosen Aussicht auf das Rheintal. 1km   Abstieg   zum   Pieta-Häuschen    und   Ritterstein   Nr.43   “Cramer-Pfad”   km16,2   (   hier eventuell   kurzer   Ab stecher   ca.   100m   zum   Ritterstein   Nr.41   “Prinzenweg   1911”).    Den Rest der Tagesetappe bis Esch bach (das Dorf der Esel) km17,6 immer bergab.
Die   5.   Etappe   ist   eine   mittelschwere   Route,   mit   einem   Anstieg   und   vielen   Wald ab - schnitten.   Von   Eschbach   führt   der   Weg   durch   Weinberge   eben   nach   Leinsweiler   km1,3. Den Slevogthof erreicht man nach 100Hm Anstieg bei km2,3. Auf   einem   sehr   steilen   Pfad   nochmals   80Hm   zur   Burgruine   Neukastel   km3,1   bergauf. Bei km4,9 steht der Ritterstein Nr.222 “Ahlmühle”.   Die   Strecke   über   die   3   Burgen   Scharfenberg    km5,7,   Anebos   km6,4   und   Trifels   km8,0 ist   mit   wenigen   Höhenunterschieden   zu   bewältigen;   vorbei   geht   es   auch   direkt   an   mar kan - ten Felsen. Teilweise    gehen    wir    dem    gleichen    Weg    bis    zum    Ritterstein    Nr.222    Almühle    km9,8 zurück.   Am   Zollstock   km11,3   vorbei,   fast   immer   bergab,   gelangen   wir   zum   Etappenziel Albersweiler km15,5.
Die    6.    Etappe    ist    eine    schwere    Route,    mit    zwei    großen    Anstiegen    und    vielen Waldabschnitten.   Der   erste   Anstieg   geht   knapp   350Hm   zum   Orensfels   km4,7   (schöner Aus sichtspunkt   ins   Trifelsland );   zur   Opferschale   auf   dem   Gipfel   des   Orensberges   km5,7 sind es nochmals 50Hm bergauf. Dann   geht   es   eben   durch   einen   Teil   des   Ringwalles ,   weiter   bergab   zur   Landauer-Hütte des PWV km7,4 (Einkehrmöglichkeit). Nach    leichtem    Anstieg    sind    wir    an    der    Burgruine   Neuscharfeneck   km8,0.    Weiter bergab   nach   Dernbach   km10,5.   Auf   den   nächsten   3km   sind   nochmals   330Hm   bergauf   zu über winden,   bei   km13,1   passieren   wir   dabei   den   Ritterstein   Nr.72   “Schwörstein” .   Vorbei an   der   Schutzhütte   am   Barebäm    km14,5,   gehen   wir   zur   Ramburgschenke   km15,5   (Ein kehr - möglichkeit). Zur   Burgruine   Ramburg    km15,8,   sind   es   nochmals   300m   Aufstieg.   Zum   Etappenziel   nach Ramberg km17,5 geht es immer bergab.
Die   7.   Etappe   ist   eine   schwere   Route   mit   zwei   Anstiegen   und   vielen   Waldabschnitten. Die Burgruine Meistersel  ist voraussichtlich bis Ende 2014 gesperrt. Ab     Ramberg     erreicht     man     nach     170Hm     das     „Waldhaus    Drei    Buchen“      km1,4 (Einkehrmöglichkeit).   Über   den   Parkplatz   (die   Burgruine   Meistersel   spart   man   aus,   zur   Zeit gesperrt, Strecke um1,5km kürzer) geht es dann direkt ins Modenbachtal km5,0 hinunter. Vorbei   an   der   Amicitia-Hütte    führt   der   Weg   250Hm   zur   Burgruine   Frankenburg    km8,3 hinauf.    Leicht    bergauf    geht    es    vorbei    am    Rastplatz   Schenkenbrunnen     km9,9    (schöne Aussicht),    zum    Ritterstein   Nr.185   “Dr.-Sprater-Pfad   Erbaut   1953”     (km11,0)    und bergab    zum    Ritterstein   Nr.69   “Kohlplatz   Rückzugsgefecht   des   Batl.   von   Schladen unter Major von Borck am 13. Juli 1794” (km12,0). Bis    zum    auf    610m    Höhe    gelegenen    Ludwigsturm   km14,5,    sind    es    nochmals    130Hm bergauf.   Leider   ist   die   Aussicht   vom   Turm   durch   die   hohen   Bäume   sehr   eingeschränkt.   Die letzten   Kilometer   geht   es   über   einen   Zick-Zack-Weg   vorbei   am   Schweizerhaus   (zur   Zeit August 2013 geschlossen) zum Etappenziel Weyher km17,1.
Die   8.   Etappe   ist   eine   mittelschwere   Route   mit   einem   großen   und   zwei   kleinen   Anstiegen und   vielen   Waldabschnitten.   Ab   Weyher   gehen   wir   relativ   eben   bis   zur   Villa   Ludwigshöhe km1,7.   Beim   Anstieg   zur   Rietburg   km3,2   geht   es   steil   auf   einem   Zick-Zack-Weg   200Hm bergauf. Wer möchte kann auch mit der Rietburg-Sesselbahn auf die Burg fahren. Nach   einem   kurzen   Anstieg   geht   es   dann   250Hm   hinunter   ins   Tal   zur   Waldgaststätte Siegfriedschmiede   km6,0.    Noch    1km    Anstieg    bis    zum    Sieges-   und   Friedensdenkmal   km7,2,   am   “Ritterstein   Nr.236   Haingeraide   Loogfelsen”    km7,9   vorbei   gelan gen   wir   zur Kropsburg km8,7. Bergab   nach   Sankt   Martin,   dann   vorwiegend   durch   Weinberge,   vorbei   an   Diedesfeld, hinauf    zum    Hambacher    Schloss    km13,6.    Ziel    dieser    Etappe    ist    der    Parkplatz    beim Hambacher Schloss km14,1.
Burgruine Guttenberg Zum  Routenplan  1. Etappe Zum  Routenplan  2. Etappe 2.Etappe Erlenbach bis Erfweiler 12,40km  Drachen auf der Burgruine Drachenfels 3.Etappe Erfweiler bis Silz 16,5km Burgruine Lindelbrunn Zum  Routenplan  3. Etappe Burgruine Madenburg Zum  Routenplan  4. Etappe Burgruine Trifels Zum  Routenplan  5. Etappe Zum  Routenplan  6. Etappe Burgruine Meistersel Zum  Routenplan  7. Etappe Hambacher Schloss
Die 1.Etappe ist eine mittelschwere Route mit vielen Sehenswürdigkeiten. Die   Etappe   führt   vom   “Deutschen   Weintor”    in   Schweigen-Rechtenbach   nach   Erlenbach bei   Dahn   .   An   der   Wanderstrecke   bis   zur   Ruine   Guttenberg   stehen   4   Rittersteine,   nach 2,3km   liegt   rechts   100m   abseits   des   Weges   der   “Ritterstein   Nr.12   Schanze   1704” ,   bei km2,7   steht   direkt   links   am   Weg   der         “Ritterstein   Nr.7   Wegscheid” ,   bei   km4,25   rechts am   Weg   “Ritterstein   Nr.12   Schanze   1704”   und   bei   km4,5   rechts   der   Ritterstein   Nr.14 “Drei Buchen”.   Nach   5km   und   250Hm   Gesamthöhenanstieg   erreichen   wir   die   Burgruine   Guttenberg . Nach   dem   Abstieg   von   der   Burgruine   Guttenberg   kommen   wir   bei   km5,5   am   Ritterstein Nr.15 “R. Schlosshütte” vorbei, es folgt der Anstieg (120Hm) zum Hohen Derst. Zunächst   besuchen   wir   bei   km6,6   den               Ritterstein   Nr.20   “Tisch” ,   bei   km7,1   sind   wir dann   auf   dem   Gipfel   des   Hohen   Derst .   Hier   befinden   sich   die   Rittersteine   Nr.301   “Hohe Derst   56   müNN”   und   Ritterstein   Nr.27   “Signal”.    Weiter   geht   es   mit   einem   kleinen   Ab - stecher zum Ritterstein Nr.18 “Hühnerfels” bei km7,7. Bis   nach   Reisdorf   km9,7   (Einkehrmöglichkeit)   geht   es   immer   bergab,   nach   weiteren 100Hm    Anstieg    dann    hinab    zum    Badeweiher    Seehof    km13,7,    vorher    steht    rechts    bei km13,6   der   Ritterstein   Nr.29   “Ehem.   Bleierzgrube”.    Über   die   Vorburg   Klein-Frankreich   bei   km   15,5   erreichen   wir   die   Burg   Berwartstein    (Einkehrmöglichkeit)   km16,3.   Etappenziel ist Erlenbach bei Dahn km17,44.
Zum  Routenplan  8. Etappe Gedenkstein auf dem Nollenkopf
Die   9.   Etappe   ist   eine   leichte   Route   mit   einem   Anstieg   von   ca.   150Hm   zum   Bergstein   und 100Hm zur Wolfsburg. Trotz   der   vielen   Waldabschnitte   gibt   es   viele   schöne   Ausblicke.   Vom   Parkplatz   beim Hambacher   Schloss   geht   es   links   an   der   Burgschänke   Rittersberg   vorbei,   nach   250m   biegt der Weg scharf nach rechts ab. Bis zum Sühnekreuz km1,2 überwinden wir etwa 120Hm. Der    Weg    zum    Bergsteig    km2,2    ist    meist    eben.    Vorbei    am    „Ritterstein    Nr.248 Speierheld“ km2,8 führt der Weg ebenfalls eben zum Nollenkopf 490m, km3,5.     Vorbei    am    Teufelsfels    ,    mit    schönem    Ausblick    zur    Wolfsburg,    führt    uns    die Wanderung   hinunter   ins   Lambrechter-Tal   km6,3.   Über   einen   Zick-Zack-Weg   er rei chen   wir nach ca. 100Hm Anstieg die Wolfsburg km8,7. Ein   schöner   Höhenweg   bringt   uns   zum   Deidesheimer   Tempelchen    km11,2,   mit   schöner Aussicht.   Durch   Reben felder   geht   es   hinunter   nach   Haardt   mit   einem   ersten   Blick   zum Haardter   Schloss .   Die   Burg   Winzingen   /   Haardter   Schloss    ist   leider   im   Privatbesitz   und kann   normalerweise   nicht   besichtigt   werden.   Nach   der   Burg   habe   ich   einen   Weg   durch   die ehemaligen   Waldparkanlagen   am   Herrschaftsberg   gewählt,   obwohl   die   Wege   nicht   mehr gepflegt werden; sie sind aber trotzdem mit Wanderschuhe gut zu begehen. Die   Schutzhütte   Oskar-Wiedemann-Blick/Wilhelms platz   km14,1   bietet   einen   Fernblick bis    zum    Odenwald.        Leicht    auf    und    ab    erreichen    wir    die    Ringwallanlage   mit   dem „Ritterstein   Nr.257   Heidenburg“    km15,7.   Vorher   besteht   eine   Abkürzungsmöglichkeit. Bis zum Etappenziel Gimmeldingen km16,9 immer leicht bergab.
Zum  Routenplan  9. Etappe Deutsches Weintor in Schweigen-Rechtenbach Alte Burg in Gimmeldingen
Die    10.    Etappe    ist    eine    leichte    Route    mit    einem    Anstieg    (300Hm)    und    vielen Waldabschnitten. Zunächst   besichtigen   wir   die   Reste   der   Alte   Burg “   in   Gimmeldingen.   Die   nächsten   6km bis   zum   Forst haus   Silberthal   km6,3   (Einkehrmöglichkeit)   führt   der   Weg   fast   eben   durch das   Tal   des   Mußbach   vorbei   an   ver schie denen   Sehenswürdigkeiten   und   Einkehr mög lich - keiten.    Die   nächsten   3km   wandern   wir   ca.   220Hm   bergauf,   am   „Ritterstein   Nr.   258   Alte Straße   –   Zollstation   und   Schanze   1794“   km6,6   vorbei   und   erreichen   nach   leich tem Abstieg   den   „Ritterstein   Nr.   305   Lellebebel-Pädel“   km9,9.      Über   die      Burg-Ruine Lichtenfels“ km14,1 er rei chen wir meist bergab das Tagesziel Neiden fels.
Zum  Routenplan  10. Etappe Burgruine Neidenfels Zum  Routenplan  11. Etappe
Die    10.    Etappe    ist    eine    leichte    Route    mit    einem    Anstieg    (300Hm)    und    vielen Waldabschnitten. Zunächst   besichtigen   wir   die   Reste   der   Alte   Burg “   in   Gimmeldingen.   Die   nächsten   6km bis   zum   Forst haus   Silberthal   km6,3   (Einkehrmöglichkeit)   führt   der   Weg   fast   eben   durch das   Tal   des   Mußbach   vorbei   an   ver schie denen   Sehenswürdigkeiten   und   Einkehr mög lich - keiten.    Die   nächsten   3km   wandern   wir   ca.   220Hm   bergauf,   am   „Ritterstein   Nr.   258   Alte Straße   –   Zollstation   und   Schanze   1794“   km6,6   vorbei   und   erreichen   nach   leich tem Abstieg   den   „Ritterstein   Nr.   305   Lellebebel-Pädel“   km9,9.      Über   die      Burg-Ruine Lichtenfels“ km14,1 er rei chen wir meist bergab das Tagesziel Neiden fels.
Burgruine Schloßeck
Die   12.   Etappe   ist   eine   lange   (18,5km),   schwere   Route   mit   einem   kleinen   (200Hm)   und großen   (350Hm)   Anstieg.   Es   gibt   die   Möglichkeit   die   Etappe   in   2   Tagesetappen   aufzuteilen. Nach   Besichtigung   der   Ruine   Hardenburg   steigt   man   in   den   Ort   Hardenburg   ab,   dort besteht eine Busverbindung. Wir    starten    an    der    St.    Georgs    Kirche    in    Wachen heim ,    gehen    über    mehrere Abbiegungen   aus   dem   Ort   hinaus.   Nach   der   Gaststätte   zum   Schützenhaus   bei   km1,8   zweigt unser   Weg   als   Pfad   rechts   ab   und   steigt   die   nächsten   3km   stetig   an.   Bei   km4,5   erreichen wir   den   Gip fel   des   Ebersberges   mit   dem   Zeppelinturm   (auch   Schneckenudel   genannt), schöne   Fernsicht.   Meist   bergab   kommen   wir   bei   km6,2   zur   Ruine   Kloster   Limburg    (Ein - kehr möglichkeit). Der   Weg   führt   hinunter   zum   Schlan gen weiher   und   auf   der   gegenüberliegenden   Talseite zu nächst   bergan,   im   weiteren   Verlauf   dann   eben   zur   Hardenburg   km10.   Nach   Besichtigung der   Ruine   verlas sen   wir   die   Anlage   durch   ein   ehemaliges   Burgtor   und   gehen   hinunter   ins   Tal der Isenach .   Im   Tal   ange kom men   wird   die   B37   überquert,   beim   Parkplatz   geht   es   gleich   links   zur Ruine   Nonnenfels     km10,7    hinauf.    Zurück    auf    der    B37    wandern    wir    auf    dem    Radweg Richtung   Kaiserslautern   bis   zur   Papierfabrik   km11,7.      Am   Ende   des   Ge bäu dekomplexes führt   gegenüber   der   B37   ein   mit   einem   weißen   Punkt   markierter   Pfad   in   Serpentinen   end - los den Berg hinauf. Bei   km12,8   wird   die   tief      im   Wald   ver steckt   liegende   Ruine   Schlosseck   erreicht.   Beson - ders   beachtenswert   sind   die   Steinmetz-Arbeiten   am   Burgtor.      Weiter   bergauf   betreten wir bei km14,5 den Rahnfels (schöne Fernsicht), mit 502m der höchste Punkt der Etappe. Leicht    abwärts    kommen    wir    zum    Ritterstein   Nr.282   Rote   Hohl   –   Altstraße   Kreuzsteig“   km16,3.   Etwa   30m   rechts   die   Straße   hoch   befindet   sich   der   Gedenkstein   H. Reibold Freinsheim“ Die   letzten   Kilometer   hinab,   am   Ritterstein   Nr.284   Jul.   Schmitt   Frankenthal   dem Verfasser   des   Wonnegau   gewidmet“   und   einem   „Gedenkstein   für   Oberforstwart      Adam Bauer“  vorbei, zum Etappenziel Höningen.
Zum  Routenplan  12. Etappe Kloster-Ruine Höningen
Die Beschreibung erfolgt nach dem Probewandern.
Die Beschreibung erfolgt nach dem Probewandern.
Zum  Routenplan  13. Etappe Zum  Routenplan  14. Etappe
Burgruine Neuscharfeneck
Burgenwanderweg Pfälzerwald-Verein I